Wie funktioniert das digitale Signieren von PDF-Dokumenten?

Digitale Signaturen auf PDF-Dokumente erlangen vor allem im Geschäftsumfeld vermehrt Verbreitung. Ziel ist es, ähnlich der händischen Unterschrift auf ein gedrucktes Dokument, einen rein digitalen Vorgang zum Unterschreiben umzusetzen. Dabei muss die digitale Unterschrift die gleichen Garantien wie die händische Unterschrift bieten. Dies ist insbesondere die Kenntnisnahme bzw. Zustimmung zum Inhalt des Dokuments, die eindeutige Zuordnung zur unterschreibenden Person und die Überprüfbarkeit.

Für den Geschäftsgebrauch hat sich die Verwendung von PDF-Dokumenten etabliert. Dieser internationale Standard erlaubt den einfachen Austausch von Dokumenten über technische und organisatorische Grenzen hinweg. Auf diesen Dokumenten kann auch eine digitale Signatur angebracht werden. Das Anbringen einer gültigen, digitalen Signatur ist ein technischer Vorgang der klar vom einfachen Einfügen eines Bildes einer händischen Signatur ohne weitere technische Maßnahmen unterschieden werden muss. Eine gültige digitale Signatur erlaubt insbesondere das Erkennen von nachträglichen Veränderungen am Dokument. Dies ist beim einfachen Einfügen von Bildern nicht gegeben.

Technisch wird für eine digitale Signatur der Inhalt des Dokuments fest mit der angebrachten Signatur verknüpft. Hierbei ist die visuelle Erscheinung der Signatur am Dokument primär informativ, und für die (technische) Gültigkeit nicht relevant. sproof sign etwa unterstützt das Einfügen von Bildern einer Unterschrift oder die händische Signatur am Bildschirm, erstellt aber zusätzlich eine vollständige digitale Signatur im Hintergrund.

Ein weitere Stufe digitaler Signaturen sind qualifizierte digitale Signaturen. Bei diesen erfolgt eine Überprüfung des Unterzeichnenden durch einen Vertrauensdienstanbieter. Dies sind Organisationen die eine umfangreiche Identitätsprüfung einer Person oder einer Organisation durchführen und im Zuge des digitalen Signierens die Identität mit der Signatur verknüpfen. Damit haben qualifizierte digitale Signaturen einen besonderen, der handschriftlichen Unterschrift gleichgestellten rechtlichen Status.

sproof sign ermöglicht beides, je nach Anwendungsfall können einfache fortgeschrittene oder qualifizierte Signaturen erstellt werden. Neben der Einsparung von Zeit, Kosten und Ressourcen ist ein Vorteil von digitalen Signaturen auch deren einfache Überprüfbarkeit. Die Gültigkeit einer Signatur bzw. die Unversehrtheit eines Dokuments (d.h. der Nachweis, dass keine nachträglichen Änderungen erfolgt sind) kann einfach und mit breit verfügbaren Standardprogrammen erfolgen.

Hinweis: Dieser Artikel dient dem allgemeinen Verständnis und der Information über technische und rechtliche Themen zu digitalen Signaturen. Dieser Artikel kann einzelne Aspekte daher vereinfacht darstellen und ist keine verbindliche Rechtsauskunft.